Erkunden Sie mit uns zukunftsweisende Kulturtechnologien und nehmen Sie an unserem kostenlosen digitalen Event am 11. und 13. Juni teil.

Erkunden Sie mit uns zukunftsweisende Kulturtechnologien und nehmen Sie an unserem kostenlosen digitalen Event am 11. und 13. Juni teil.

Infos und Anmeldung

Sammlungen ohne Grenzen – Zusammenfassung des Whitepapers

Wie ein ganzheitlicher Ansatz für Online-Sammlungen Ihnen helfen kann, Ihr Engagement online und innerhalb Ihrer Institution zu verbessern

Nach der Jahrtausendwende stellte das Internet für die Sammlungsinstitutionen eine neue Grenze dar, eine Möglichkeit, jeden Menschen auf der Welt mit einem Internetanschluss zu erreichen. Die Möglichkeiten waren nur durch Ihre Vorstellungskraft (oder, realistischer, durch die Ihnen zur Verfügung stehenden Ressourcen) begrenzt.

Währenddessen war eine weitere Revolution im Gange. Es kam eine neue Generation von Besuchern, die mit Smartphones arbeiten, die Dinge auf ihre Weise machen wollen und ein „Erlebnis“ erwarten.

Anfangs wurden diese beiden Grenzen des Engagements unterschiedlich betrachtet. Jetzt entwickelt sich die Rolle der Sammlungsverwalter, und ein ganzheitlicher Ansatz nimmt allmählich Gestalt an und revolutioniert die Möglichkeiten der Auseinandersetzung mit den Sammlungen.

Dies ist das Thema unseres neuen Whitepapers, und hier werden wir einige der wichtigsten Punkte daraus diskutieren. Alternativ können Sie das komplette Whitepaper hier herunterladen.

Neue Zielgruppen erreichen

Im digitalen Zeitalter haben Sammlungsverwalter die einmalige Gelegenheit, Objekte von historischer, kultureller und wissenschaftlicher Bedeutung mit einem viel größeren Publikum zu teilen als je zuvor und so auch Menschen zu erreichen, die ihre Gebäude noch nie betreten haben.

Nach dem Start ihrer interaktiven Time line (Sammlungszeitachse) verzeichneten die Königlichen Ballettschulen einen sprunghaften Anstieg der Online-Besuche, wobei die Besucher aus so weit entfernten Ländern wie Japan und Australien kamen.

New-York Historical Society, Open Storage Interactive
New-York Historical Society, offener Speicher Interaktiv

Zeigen von versteckten Edelsteinen Ihrer Sammlung

Da schätzungsweise 90 % der Objekte gleichzeitig in den Depots aufbewahrt werden, verleiht die Digitalisierung und Veröffentlichung dieser Objekte ein neues Leben, während sie noch auf ihre physische Präsentation warten.

Für eine umfassende Renovierung ihrer Open Storage“-Galerie installierte die New-York Historical Society Touchscreens, die 650 Seiten mit interaktiven Inhalten, einschließlich Bildern, Videos und 3D-Scans von Objekten, zeigten. Durch mehrschichtiges Storytelling wurden die Objekte zum Leben erweckt. Dies bot eine einzigartige Gelegenheit, nicht nur tiefere Geschichten und Verbindungslinien über die Sammlung zu teilen, sondern auch den Besuchern zu helfen, sich in einem ansonsten überwältigenden Kuriositätenkabinett zurechtzufinden.

Ihr Profil schärfen

Die Online-Veröffentlichung ist eine leistungsfähige Möglichkeit, die Sammlung bekannt zu machen. Bereits 2016 stellte eine Axiell-Umfrage unter den Museumsmitarbeitern fest, dass 49% der Museen aufgrund der wachsenden Zahl von Website- und Social Hits einen Anstieg der Besucherzahlen verzeichneten. Nur 12% aller Befragten gaben an, dass die Besucherzahlen entweder zurückgegangen sind oder stagnierten.

Das Museum of English Rural Life (MERL) hat in jüngster Zeit gezeigt, wie weit auch begrenzte Ressourcen gehen können. Mit einer gut durchdachten digitalen Strategie, einem Verständnis für das Online-Publikum und einer gewissen kreativen Genialität haben sie das Profil des Museums mit einer Reihe von viralen Beiträgen immens gesteigert.

Staff working in library and archive

Ein virtuelles Publikum ansprechen

Entscheidend für die Einbeziehung von Online-Publikum ist es, zu wissen, wer das Publikum ist und seine Bedürfnisse zu verstehen. Wenn Sie dies richtig machen, kann Ihre Online-Sammlung Ihnen und Ihrem Publikum Zeit und Mühe sparen.

Fiona Bourne, Archives Operational Manager, vom Royal College of Nursing (RCN), sagte

„Es kommen immer noch viele Leute, die die Fest-Platte durchsuchen wollen, aber unser digitales Archiv hilft uns zunehmend dabei, die Bedürfnisse von Besuchern aller Art zu befriedigen, Zeit zu sparen und ihre Fragen effizienter zu beantworten.

Online-Sammlungen können Offline-Aktivitäten unterstützen

Der Schlüssel zu einem ganzheitlichen Online-Sammlungsansatz ist, dass er sowohl dem Online- als auch dem Offline-Publikum dienen soll. Dies könnte so einfach sein, wie der Zugang zu Online-Katalogen, wie Hannah unten beschreibt, oder einige der eher technologieorientierten Beispiele, über die wir nachher sprechen.

University of Bristol Library Special Collections Calmview
University of Bristol Library
Special Collections Calmview

Hannah Lowery, Archivarin und Leiterin der Sondersammlungen der Bibliothek der Universität Bristol, sagte:

„Letztes Jahr führte eines unserer Archive, das Feministische Archiv Süd, eine Reihe von Workshops durch, um das 100-jährige Bestehen zu feiern, seit einige Frauen [in Großbritannien] das Wahlrecht erhielten. Es hat den Forscherinnen wirklich geholfen, online Zugang zu unseren Katalogen zu erhalten, so dass sie sich darauf konzentrieren konnten, welche Aspekte der Sammlung am besten zu nutzen sind. Der Inhalt unserer Sammlung wurde im ganzen Land gezeigt und die Reichweite der Arbeit mit jungen Menschen war erstaunlich.

Das Lernen innerhalb der Mauern Ihrer Institution transformieren

Einige Objekte innerhalb Ihrer Sammlung sprechen mit einer so universellen Wahrheit oder wundern sich, dass Beschilderungen fast überflüssig sind. Aber hinter jedem Objekt steht eine Geschichte und nur wenige sind so effektiv, die Öffentlichkeit über diese Geschichten zu informieren, wie unsere Museen, Kunstgalerien und Archive.

Kimbell Teen Art Scope Achilles Emoji Keyboard
Kimbell Art Museum, Kimbell Teen
Art Scope – Achilles Emoji Keyboard

Interaktive Erlebnisse unterstützen diese Mission, indem sie das Lernen zum Leben erwecken, und Technologie kann verschiedenen Zielgruppen helfen, Objekte auf eine für sie passende Weise kennen zu lernen.

Das Kimbell Kunstmuseum hat die Kimbell Teen Art Scope“-App entwickelt, um Jugendliche anzuziehen, zu bilden und zu beschäftigen. Dabei ging es nicht nur darum, Inhalte zu erstellen, die ein ausgewogenes Verhältnis von Spaß und Information bieten, sondern die App auch darauf auszurichten, wie Jugendliche ihre Smartphones im Alltag nutzen.

Über die App können die Jugendlichen mit Emoticons auf Objekte reagieren, animierte Touchpoints antippen, um mehr über Kunstwerke in einem multimedialen Pop-up zu erfahren, und Herausforderungen wie Schnitzeljagden angehen.

Der nächste Schritt im In-Gallery Storytelling

Während die traditionellen Erzählungen relativ statisch sind und die Informationen nur in eine Richtung fließen, wird der Besucher nun in das Gespräch eingeladen.

Das New Orleans Museum of Art (NOMA) wollte das Engagement in der Ausstellung erhöhen, indem es ‚digitale Etiketten‘ auf iPad-Kiosken vor Kunstwerken und Installationen installierte. Um den Dialog zu fördern, fragte das digitale Label für A Portrait of Marie Antoinette: „Wer sind die Trendsetter von heute? Mit Reaktionen wie ‚Kanye West‘ und ‚Kim Kardashian‘ nimmt das Museum den Besucher spielerisch in seinen Bann, während er sich über Geschichte und Porträtmalerei informiert.

Darüber hinaus ist NOMA in der Lage, Metriken zu verfolgen, um zu verstehen, mit welchen Inhalten sich das Publikum am meisten beschäftigt, und seine digitale Anhängerschaft mit Hilfe von E-Mail-Abonnement-Anfragen aufzubauen.

New Orleans Museum of Art (NOMA), digital label for A Portrait of Marie Antoinette
New Orleans Museum of Art (NOMA), digitales Label für Ein Porträt von Marie Antoinette

Personalisierung des Besuchererlebnisses

Kommt Ihnen dieses Szenario bekannt vor? Sie sind in einer fernen Stadt und erkunden das Museum, das Sie schon seit Jahren besuchen wollen. Sie wollen alles aufnehmen, ohne zu wissen, wann Sie zurückkehren können. So sehr, dass Sie sich stundenlang durch die unteren Stockwerke arbeiten und fast jedes Etikett lesen. Dann überkommt einen ein Gefühl der Ohnmacht, man schaut auf die Zeit, sieht, dass das Museum in 10 Minuten schließt und merkt, dass man es nicht zu dem Stück geschafft hat, auf das man sich am meisten gefreut hat.

Technische Lösungen zur Personalisierung des Benutzererlebnisses und der Wegfindung greifen glücklicherweise dieses Problem auf. Was diese Lösungen jedoch wirklich ansprechen, ist der Wunsch der Besucher des 21. Jahrhunderts, ihren eigenen Weg zu bestimmen.

Die ArtLens-App des Cleveland Museum of Art ermöglicht es den Besuchern, Werke aus der Sammlung auszuwählen und eine Karte zu erstellen, mit der sie durch das Museum navigieren können. Diese wurde zusammen mit der erlebnisorientierten ArtLens Gallery eingeführt, die es den Besuchern ermöglicht, mit ausgewählten Meisterwerken durch Handgesten und Gesichtserkennung zu interagieren.

kid using touch screen in museum

Einmal erstellen, überall veröffentlichen

Was die obigen Beispiele darstellen, ist eine größere Überlegung von Sammlungsinstitutionen, wie Online-Sammlungen die Erfahrung der Benutzer sowohl online als auch im physischen Museums- oder Galerieraum verbessern können.

Damit dies jedoch auf effiziente, nachhaltige und skalierbare Weise erreicht werden kann, ist es wichtig, keine Doppelarbeit zu leisten.

Indem Sie Daten direkt aus Ihrem Sammlungsverwaltungssystem in eine Online-Sammlung geben, sind die Erzählungen und Metadaten hinter einem Objekt bereits vorhanden und können ohne erneute Eingabe von Informationen genutzt werden. Bei interaktiven Exponaten mit der Sammlung wird das Sammlungsverwaltungssystem zum zentralen Archiv all dieser erstellten Inhalte.

All dies ist zweifellos zu viel, als dass die Sammlungsabteilung dies allein bewältigen könnte, aber es gibt Schritte, die Sie unternehmen können, um die Grundlagen für eine ganzheitliche Online-Sammlungsstrategie zu schaffen:

  1. Setzen Sie klare und erreichbare Ziele
  2. Zusammenarbeit mit anderen Institutionen, sei es zum Austausch von Best Practice oder Ressourcen
  3. Sicherstellen einer guten Daten- und Medienqualität – Befolgen Sie die Branchenstandards, um langfristige Konsistenz zu gewährleisten und sicherzustellen, dass die Medien nicht mit der Zeit unbrauchbar werden.
  4. Systeme verwenden, die miteinander kommunizieren können.

Erfahren Sie mehr und hören Sie mehr innovative Projekte, indem Sie das Whitepaper herunterladen, das in Zusammenarbeit mit CultureConnect veröffentlicht wurde.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und bleiben Sie immer auf dem Laufenden

Wählen Sie Ihre Interessengebiete aus: